Sonnenlicht

Sonnenlicht


Wähnt sich die Sonne der Gewissheit,

dass der Mond wohl scheint im Licht

ihrer Strahlen und wohl niemals

glaubt zu sehen sein Gesicht.

 

Eitel, liebe Sonne, wecke

nicht was schlief in dunkler Nacht,

und wohl taumelnd, stets im Glauben,

dass nur sie dies hätt’ vollbracht.

 

Doch am nächtens leeren Himmel

ist kein Mond, kein Licht zu seh’n,

dessen Schein die Träume weckte

und die Sonne wird versteh’n.

 

Tränenregen löscht die Sonne

und enthüllt die finstre Nacht,

bis der Mond ersteigt zum Himmel,

und der Sonnen Licht entfacht.

19.2.09 10:14

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen