Tränentod

Tränentod


Trauerschleier verhüll’n die Nacht,

wo ich täglich um den Schlaf gebracht.

Die Stunden zieh’n so einsam fort,

in meine Stille bricht kein Wort.

 

So sinnlos bleibt mein Herz zurück,

entrissen wurde ihm ein Stück.

Der Schmerz brennt heiß, ich bin so leer,

ertrinke so im Tränenmeer.

 

Jesse van Hook 

12.9.08 07:54

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen