Mein Leben

Mein Leben


Mein Leben ist ein Regentag,

so nimmermüd’ die Tränenschar.

Ein ausgebranntes schwarzes Loch

ist da wo einst mein Herze war.

 

Mein Leben ist ein wilder Sturm,

der düster meinen Kopf durchfegt.

Die Gedanken wirbeln, fliegen,

bis Einsamkeit sich um mich legt.

 

Mein Leben eine Symphonie,

aus dunklen Schatten, fahlem Schein,

aus Düsternis, Verzweiflung, Trauer,

aus Liebe, Sehnsucht, Sonnenschein.

 

Jesse van Hook 

1 Kommentar 12.9.08 07:53, kommentieren

Herzeleid

Herzeleid


Ein wilder Sturm durchfegt’ mein Herz,

nahm alles fort, was er dort fand.

Nun liegt es blutend und allein,

ich fühle mich so ausgebrannt.

 

Nur der, der wahrhaft Schmerz empfindet,

der kann auch wirklich glücklich sein.

Eine große schwarze Leere,

brennt sich tief ins Fleisch hinein.

 

Getötet wird mein Sinn für Licht,

Verzweiflung bricht in meine Welt,

und schlaflos bade ich in Tränen,

seh’ keinen Stern am Himmelszelt.

 

Mein Herz so einsam und so leer,

tief innerlich zerriss es mich.

Verlor mein Leben an Bedeutung,

denn ohne Liebe sterbe ich.

 
 Jesse van Hook 

1 Kommentar 12.9.08 07:51, kommentieren

Nachtfrost

Nachtfrost


Im schieren Unglauben an die Liebe,

offenbare ich Dir mein Innerstes,

und hege doch leise Hoffnung,

 welche, selbst im Keim erstickt,

auf verbrannte Erde fällt.

 

Und der Frost kriecht heran,

eisig bedeckt er,

was einstmals glühend

und entflammt, ob seiner Sehnsucht

nach einem Licht,

welches nie das seine war.

 

Einzig der Mond wird scheinen

und sein kühler Glanz

wird Dir den Schatten spenden,

mit dem Du eins wirst,

in ewiger Nacht.

                                                       

Jesse van Hook 

1 Kommentar 5.9.08 09:13, kommentieren